Methodenkompetenz und Medienkompetenz

Dag Klimas beim Thema SIE-KommunikationStellen Sie sich bitte vor: Ihnen wird ein Skalpell in die Hand gelegt und Sie sollten eine Herz-OP vornehmen. Wenn Sie nicht gerade Arzt sind, werden Sie dieses Ansinnen vermutlich ablehnen, weil Sie nicht über das notwendige Wissen und Erfahrungen verfügen. Ähnliches gilt für das erstmalige Autofahren und andere Situationen.

In der arbeitsteiligen Welt haben Rechner (Computer) einen hohen Stellenwert. Am Beispiel E-Mail-Software werden Sie vielleicht Mitmenschen kennen, die zwar eine E-Mail "erstellen" und versenden können, aber zum Beispiel nicht wirklich mit Kopie (cc) und Blindkopie (bcc) sicher umgehen können. Die Medienkompetenz zum effizienten Einsatz des Hilfsmittels ist zum Beispiel nicht ausreichend.

Andere Personen gehen zwar sicher mit der Software um, haben aber Ihre Probleme zum Beispiel bei der Strukturierung von Inhalten. Wer zum Beispiel unpassend kommuniziert, wird seine und die Ziele des Unternehmens nicht erreichen, also nicht effektiv sein. Bei entsprechender Methodenkompetenz wird sich dies auch positiv auf die Effizienz auswirken.

Nach meinen Erfahrungen behandeln viele Weiterbildungen entweder die Methoden- (vgl. Zeitmanagement) oder die Medienkompetenz (z. B. Office-Software). 

Wirklichen Nutzen bringen Seminaransätze nach meinem Motto "Methoden des Alltags mit aktuellen und künftigen Medien verbinden".